Gänsekeule mit Apfel-Rotkohl und Knödel Manchmal braucht man nicht mehr als Zei…

Gänsekeule mit Apfel-Rotkohl und Knödel

Manchmal braucht man nicht mehr als Zeit. Hausmannskost ist oft simpel, langatmig in der Herstellung, aber unglaublich gut für den Geist.

1kg Rotkohl, 2 saure Äpfel und 2 Zwiebeln schneidet ihr in feine Streifen und kleine 1cm Würfel.
In 4 EL Butter- oder Gänseschmalz werden erst die Ziebeln glasig gedünstet. Danach kommt der Apfel und der Rotkohl hinzu. Alles 5 min andünsten lassen. Nun gebt ihr 2 Stangen Zimt, 2 Lorbeerblätter, 5 Wacholderbeeren, 5 Pimentkörner, Salz und Pfeffer sowie 4 EL Rotweinessig hinzu. Zusätzlich noch 200ml Rotwein und 6 EL Johannesbeer-Gelee hineingeben. Das lasst ihr nun 1,5 Stunden bei 100 Grad abgedeckt köcheln und rührt regelmäßig um.
Am besten macht ihr das am Abend davor. Dann könnt ihr den Rotkohl am Dinner-Tag noch 1-2 mal erwärmen und nach Belieben abschmecken.
Die Gänsekeule wird auf der Hautseite kreuzweise eingeschnitten und mit Salz und Pfeffer beidseitig eingerieben. Dann geht’s bei 180 Grad für 2 Stunden auf das mittlere Rost im Ofen. Darunter unbedingt eine Fettpfanne oder eine Auflaufform stellen. 200g Knollensellerie, 150g Karotte und 1/2 Stange Lauch kleinschneiden. Nach 1/2 Stunde das Gemüse in die Form im Ofen geben. Nach weiteren 30min 400ml Gänsefond, 200ml Rotwein, 1 Stange Zimt, 2 Zweige Thymian zum Gemüse geben. Jetzt könnt ihr 1 1/2 Stunden die Füße hochlegen solange die Keulen auf dem Rost und das Gemüse uns der Fond in der Form ruhen.
Die Pause eignet sich aber auch und den Rotkohl aufzuwärmen und die Kartoffelknödel zu machen. Am Ende der Garzeit gießt ihr die Flüssigkeit aus der Form durch einen Sieb und rührt euch zusammen mit etwas Stärke eine tolle Bratensauce in einem Topf auf dem Herd an. Die Stärke zuerst in 2 EL Wasser lösen. Damit vermeidet ihr Klumpen. Evtl. Mit etwas Orangensaft abschmecken. Viel Erfolg!

/Leg of goose with apple-red cabbage and dumplings

Sometimes you don’t need more than time. Home cooking is often simple, tedious to make, but incredibly good for the mind.

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,